Auch der Spielplan der Bayernliga für die Sabres III ist bekannt gegeben worden! ---hier klicken---

News

Ulmer Sabres sind Meiser in der Oberliga Süd

 

Die zweite Garde der Ulmer Rollstuhlbasketballer konnten am Osterwochenende die Meisterschaft in der Oberliga perfekt machen. Trotz zweier Niederlagen gegen den RBB München und die Augsburg Basketz, reichte es dank des besseren direkten Vergleichs gegen Augsburg zum Titel.

 

Die Sabres mussten am letzten Spieltag auf die beiden Juniorennationalspieler Urs Rechtsteiner und Patrick Dorner verzichten. Zwar hatten die Ulmer das Recht den Spieltag zu verlegen, jedoch wurde kein Ausweichtermin gefunden. Nach internen Gesprächen zog man den Wunsch einer Verlegung zurück und reiste ohne die beiden Stammspieler an. Diese sind bei Bundestrainer Nicolai Zeltinger vorstellig und absolvieren das SelectionCamp der Herren-Nationalmannschaft.

 

Gegen die Damen des RBB München traf man auf bekannte Gesichter. Mit Birgit Meitner, Catharina Weiß und Nathalie Ebertz waren dort gleich drei Spielerinnen im Aufgebot, welche sonst auch das Ulmer Trikot tragen. Das Spiel war lange Zeit ausgeglichen. Bis die Ulmer Defense das ein oder andere Mal, zu spät auf die guten Werferinnen der Münchner rausrückten. Dies wurde sofort bestraft! Am Ende schlagen die RBB Damen die Ulmer!

 

Im zweiten Spiel gegen Augsburg begannen die Ulmer wiederum sehr stark. Eine dominante Verteidigung sorgte dafür, dass man sich selbst einfache Punkte erarbeiten konnte. Besonders Fabian Berger spielte seine körperliche Dominanz bis zum Ende des Spiels aus. Bis zu Beginn der letzten 10 Minuten führten die Ulmer, bevor die Hausherren gefühlt, das Tempo etwas anzogen. Den Sabres unterliefen dabei zu viele, einfache Ballverluste was dem späteren Vizemeister in die Karten spielte. Mit dem Wissen, dass man trotz der kommenden Niederlage den direkten Vergleich mit Augsburg für sich entscheiden wird, ließ die Konzentration weiter nach. Mit 43:51 mussten sich die Ulmer den Hausherren geschlagen geben und konnten trotzdem feiern.

 

„Wir haben uns diesen Luxus, heute beide Spiele verlieren zu können, über die ganze Saison hinweg erarbeitet. Natürlich trüben diese beiden Spiele heute die Stimmung ein kleinwenig. Doch ich bin mir sicher, dass wir in den kommenden Tagen die Korken knallen lassen werden und sehr zufrieden zurückblicken werden auf diese Runde. Ich bin sehr stolz auf mein Team und auf den Verein!“, so Trainer Thorsten Schmid nach dem letzten Spieltag!

 

Alle drei Teams der Sabres haben sich damit in den Sommerurlaub verabschiedet. In den kommenden Wochen werden wir hinter den Kulissen wieder fleißig daran basteln, auch in der kommenden Saison drei schlagkräftige Teams ins Rennen schicken zu können. Dann in der 2. Bundesliga Süd, der Bayernliga und in der REGIONALLIGA!

 

Für die Sabres spielten: #1 Serdal Cakmak, #7 Achim Renner, #9 Fabian Berger, #10 Joshua Kopec, #11 Svenja Erni, #16 Andrej Michalski, #23 Sascha Lima, #43 Thomas Widmann

 

 

Letzter Schritt zur Meisterschaft in Augsburg – Patrick Dorner und Urs Rechtsteiner reisen zur Nationalmannschaft

 

Am kommenden Samstag trifft die 2. Mannschaft der Sabres zu ungewohnten Anfangszeiten auf die Teams des RBB München und aus Augsburg. Dort möchte das Team von der Donau den letzten Schritt Richtung Meisterschaft machen. Um 15.00 Uhr treffen die Ulmer auf die Damen des RBB München und um 17.00 Uhr auf den Gastgeber Augsburg!

 

Es ist der letzte Spieltag einer bis jetzt sehr erfolgreichen Saison der Ulmer. Mit bisher nur einer einzigen Niederlage steht man souverän auf Platz 1 der Tabelle. Einzig die Augsburger könnten die Sabres noch vom Thron und dem damit verbunden Aufstieg, stoßen. Um Klarheit zu schaffen was zur Meisterschaft notwendig ist, stellen wir hier die drei Szenarien vor.

Die Ulmer Sabres werden Meister in der Oberliga Süd wenn, …

 

… man eines der beiden Spiele gegen München oder Augsburg gewinnt.

… Augsburg das erste Spiel gegen München verliert.

… nach einer Niederlage gegen München, das Spiel gegen Augsburg mit nicht mehr als 23 Punkten verloren geht.

 

„Wir haben über das ganze Jahr hinweg dafür gearbeitet, um nun diese Situation zu haben. Wir gehen als klarer Favorit auf die Meisterschaft in den Spieltag. Müssen aber jetzt noch den letzten Schritt machen!“, so Trainer Thorsten Schmid vor dem Spieltag.

 

Fehlen werden Patrick Dorner und Urs Rechtsteiner. Die beiden Eigengewächse folgen dem Ruf des Nationaltrainers Nicolai Zeltinger und haben die Chance, sich beim SelectionCamp für die WM in Hamburg zu empfehlen.

 

„Das ist eine Anerkennung der Leistung unsere beiden Spieler. Patrick und Urs haben in dieser Saison einen weiteren Schritt nach vorne gemacht. Mich freut es sehr für die beiden! Wir drücken die Daumen“, so Manager Claus Lindenthal!

 

Los geht es am kommenden Samstag, den 31.3. in der Anton-Bezler-Halle in Augsburg. Um 15.00 Uhr treffen die Sabres auf die Damen des RBB München mit den drei „Ulmerinnen“ Catharina Weiß, Birgit Meitner und Nathalie Ebertz und um 17.00 Uhr gegen den Gastgeber.

 

 

Sabres feiern Saisonabschluss trotz Niederlage

 

Auch wenn es nicht für einen Sieg gegen Salzburg gereicht hatte, feierten die Sabres vor einer gut gefüllten Halle den Saisonabschluss. Mit 48:55 hatten die Sabres gegen die Mozartstädter den Kürzeren gezogen, ließen sich das Feiern aber nicht nehmen.

 

Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die beiden Mannschaften schenkten sich nicht. In einer Partie in der es vor allem unter den Körben zeitweise sehr ruppig zu ging. Für die Zuschauer entwickelte sich ein sehr spannendes Spiel. Die Gäste aus Österreich kamen immer wieder über Petr Tucek und Ludwig Malter zu ihren Punkten. Auf Seiten der Ulmer konnte Center Dominik Bloching häufig sehenswert punkten.

 

Die Sabres schafften es zwar immer wieder sich den Ball zu erobern, verloren aber auch das ein oder andere Mal den Gegner aus den Augen. Keines der beiden Teams konnte sich aber absetzten. Beim Spielstand von 24:26 wurden die Seiten gewechselt.

Direkt nach der Pause setzten sich die Salzburger etwas ab. Diesem Rückstand liefen die Sabres vor den Augen des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch, eine Zeit lang hinterher. Bevor es dann in das Schlussviertel ging, konnten die Sabres die Führung übernehmen.

 

In den letzten zehn Minuten wechselte die Führung noch das ein oder andere Mal hin und her. Bis sich die Salzburger in der Mitte des letzten Viertels wieder etwas absetzen konnten. Im weiteren Spielverlauf hatten die Ulmer wieder mehrmals die Chance das Spiel zu drehen, scheiterten aber wie schon zuletzt an der Freiwurflinie. Die dortigen Quoten reichten nicht, um am Ende nochmals gefährlich zu werden. Die Gäste bewiesen ihrerseits starke Nerven und verwandelten zum Ende hin all ihre Chancen. Die Sabres mussten sich mit 48:55 geschlagen geben.

 

„Heute hatte es nicht gereicht. Dennoch haben wir ein gutes Spiel gemacht, denn ich bin der Meinung, dass wir den Sieg in den eigenen Händen hatten. Wenn wir etwas Nervenstärke bewiesen hätten, dann wäre ein Erfolg drin gewesen. Nun blicken wir auf eine lehrreiche und spannende Saison zurück. Das Team bedankt sich bei allen Unterstützern, Fans und Förderer des Ulmer Rollstuhlbasketballs! Nun werden wir ein bisschen feiern.“, so Trainer Thorsten Schmid direkt nach dem Spiel!

 

Spannend wird es kommende Woche, wenn die 2. Mannschaft zum Saisonfinale nach Augsburg reist und dort die Möglichkeit hat, Meister zu werden.

 

Für die Sabres spielten: #4 Andre Penner, #6 Dominik Bloching, #7 Achim Renner, #9 Fabian Berger, #12 Florian Ewertz, #18 Erik Senkel, #21 Patrick Dorner, #23 Sascha Lima, #27 Catharina Weiß, #38 Nathalie Ebertz, #77 Birgit Meitner, #99 Urs Rechtsteiner

 

 

Zu Gast beim Meister – 3. Mannschaft spielt in Schweinfurt

 

Am morgigen Samstag treten die Ulmer Sabres beim feststehenden Meister der „. Bundesliga Süd an. Bei den Roller Bulls aus Ostbelgien möchte das Team der Sabres aber nicht nur Spalier stehen und bei möglichen Festivitäten zuschauen, sondern den Gastgebern einen großen Kampf liefern. Für die 3. Mannschaft geht die Reise nach Schweinfurt zum Saisonfinale.

 

Die Roller Bulls standen bereits nach dem letzten Spieltag als Meister fest. Dass ganze Jahr über, agierte das Team um deren Topscorer Nazif Comor fast immer sehr souverän. Nur in Salzburg hatte der Spitzenreiter einmal das Nachsehen. In den beiden Spielen gegen die Sabres taten sich die Belgier aber zeitweise schwer. Besonders im ersten Aufeinandertreffen in Belgien, führten die Ulmer über lange Zeit. Dennoch hatte es damals nicht zur Überraschung gereicht.

 

Auch wenn die Ulmer auf Andre Penner, Urs Rechtsteiner, Erik Senkel und Fabian Berger verzichten müssen, glaubt das Team um Kapitän Dominik Bloching an die eigenen Stärken. „Wir treffen auf das beste Team der Liga, sehen uns selber aber keinesfalls als chancenlos, auch wenn es schwer wird!“, so Dominik Bloching nach dem Abschlusstraining!

 

Für die Sabres geht es immer noch darum, in der Tabelle etwas zu klettern. In den zwei Spielen, möchten sich die Rollstuhlbasketballer teuer verkaufen und natürlich träumt man noch von vier Punkten!

 

Die 3. Mannschaft haben ihren Saisonabschluss in Schweinfurt. Dort geht es gegen die Teams aus Bamberg und Schweinfurt. Beide Mannschaften liegen in der Tabelle hinter den Sabres. Mit zwei Siegen kann Spielertrainer Manfred Wolf mit seinen Jungs und Mädels, auf den 4. Platz klettern. Das wäre ein riesen Erfolg in der Premierensaison.

 

Drücken wir den Teams die Daumen!

 

 

Zweite Mannschaft der Sabres wieder doppelt erfolgreich – Sieg und Niederlage für die „Dritte“

 

Am vergangenen Wochenende waren die Rollstuhlbasketballer wieder voll im Einsatz. Die 2. Mannschaft um die beiden Jungnationalspieler Patrick Dorner und Urs Rechtsteiner konnten zwei Siege in Tübingen einfahren. Gegen Pforzheim (74:42) und Gastgeber Tübingen (56:44) wurde die Tabellenspitze verteidigt! Für die 3. Mannschaft der Ulmer Rollstuhlbasketballer reichte es beim USC München zu einem Sieg gegen das Woiperdinger Dream Team (58:43). Gegen den Gastgeber hatte Spielertrainer Manfred Wolf mit seiner Truppe das Nachsehen (50:66)!

 

Gegen den Vorletzten der Tabelle aus Pforzheim kamen die Rollstuhlbasketballer der TSG Söflingen gut ins Spiel. Von Beginn an konnte man die eigene Zone beherrschen und durch schnelles Offensivspiel einige leichte Punkte erzielen. Man merkte dem Team aus Pforzheim deutlich an, dass einige Spieler verletzungsbedingt ausfielen. Die Sabres spielten souverän weiter. Mit 44:20 aus Sicht der Sabres wurden die Seiten gewechselt.

 

Es wurde dann viel rotiert, so damit jeder Ulmer Spieler Spielzeit bekam. Das wirkte sich etwas auf die Dominanz aus. Man ließ vor allem in der Defense zu viele Offensivrebounds der Gäste zu und war nicht aufmerksam genug! Nach einer Auszeit, wurde es dann wieder besser. Der Sieg war nie gefährdet und dennoch musste man sich für das zweite Spiel steigern.

 

Im Derby gegen Tübingen tun sich die Sabres immer schwer. Die Mannschaft vom Neckar ist kampfstark und spielt eine gute Defense. Dazu haben sie schnelle Schützen, welche auch gut Verteidigen. Zur Halbzeiten führten die Sabres mit 24:17, was schon ein Hinweis darauf ist, dass bei beiden Teams die Wurfquoten nicht besonders gut waren.

 

Nach dem Seitenwechsel konnten sich die Ulmer erst etwas absetzten bevor die Tübinger dann wiederum in einen Lauf kamen. Der Gastgeber kam zwar nicht mehr gefährlich ran, doch wirklich souverän spielte der Tabellenführer auch nicht. Daher war es ein ausgeglichenes Spiel. Der Sieg für die Sabres war dennoch verdient.

 

Nun kommt es am letzten Spieltag zum Finale um den Aufstieg! Dort braucht man aus den Spielen gegen die RBB München Iguanas und den Auxburg Basketz nur noch einen Sieg um den Aufstieg perfekt zu machen. Bei zwei Niederlagen würde dann der direkte Vergleich gegen Augsburg ausschlaggebend sein, sollte Augsburg beide Spiele für sich entscheiden.

 

Für die Sabres spielten gegen Pforzheim: #7 Achim Renner (8 Punkte), #9 Fabian Berger (18), #10 Joshua Kopec, #16 Andrej Michalski (6), #21 Patrick Dorner (24), #23 Sascha Lima (8), #43 Thomas Widmann (2), #99 Urs Rechtsteiner (8)

 

Für die Sabres spielten gegen Tübingen: #7 Achim Renner (12 Punkte), #9 Fabian Berger (15), #10 Joshua Kopec, #16 Andrej Michalski (2), #21 Patrick Dorner (25/2 Dreier)), #23 Sascha Lima, #43 Thomas Widmann, #99 Urs Rechtsteiner (2)

 

­In Tübingen die nächsten Erfolge feiern – 3. Mannschaft in Schweinfurt

 

Die zweite Mannschaft der Ulmer Sabres tritt am kommenden Sonntag in Tübingen an. Dort trifft der Tabellenführer der Oberliga Süd auf die Teams aus Pforzheim und den Gastgeber Tübingen II. Mit zwei weiteren Siegen wäre der nächste Schritt in Richtung Meisterschaft gemacht und das, wäre dann ein sehr großer!

 

Im Training wurde diese Woche sehr konzentriert gearbeitet. Das Saisonfinale steht vor der Tür und die Rollstuhlbasketballer der TSG Söflingen können dieses Jahr in der Oberliga Meister werden. Da soll am kommenden Sonntag nichts schief gehen. Die kommenden Gegner sind jedoch auf gar keinen Fall zu unterschätzen.

 

Das Team aus Pforzheim hat mit Luca Holstein, einen Center in ihren Reihen der mit knapp über 21 Punkten im Schnitt, in der Scorer-Tabelle der Liga sehr weit oben zu finden ist. Dazu kommt mit Seba Basköy ein erfahrener Mann der auf dem Feld, als Kopf der Mannschaft agiert und ebenfalls scoren kann. Aufgefüllt wird der Kader durch junge Talente, die immer sehr hungrig in die Spiele geht!

 

Gegen den Gastgeber aus Tübingen taten sich die Ulmer Rollstuhlbasketballer im Hinspiel schwer. Die gut ausgebildeten, jungen Spieler der Tübinger, machen kaum Fehler. Das bedeutet, dass sich die Sabres ihre Punkte selbst immer wieder erarbeiten müssen. Mit Joshua Tistler und Sebastian Holzheu, haben die kommenden Gegner zwei sehr gute Schützen im Team, die eine unaufmerksame Defense sofort bestrafen können.

 

Für die Sabres ist die Marschrichtung klar! „Wir wollen auch in Tübingen zwei Siege einfahren und an der guten Leistung vom letzten Spieltag anknüpfen. Wir müssen auch gut spielen, um in Tübingen erfolgreich zu sein!“, so Trainer Thorsten Schmid!

Gespielt wird um 12.00 Uhr gegen Pforzheim und um 14.00 Uhr gegen Tübingen!

 

Die „kleinsten“ Sabres treffen in München auf das Woiperdinger Dream Team und auf den USC München! Für das Team um Spielertrainer Manfred Wolf geht es darum, weiter an Erfahrung zu sammeln und vielleicht noch den ein oder anderen Sieg einzufahren. Diese Saison, ist bei noch vier ausstehenden Spielen, schon ein Erfolg für das Team!

 

Aktuell steht man auf Tabellenplatz 5 und übertrifft alle vorherigen Erwartungen. Um 12.00 Uhr treffen die Sabres auf das Woiperdinger Dream Team und um 14.00 Uhr auf den USC München! 

 

 

Sabres verlieren nach großem Kampf gegen Heidelberg

 

Am vergangenen Samstag mussten sich die Rollstuhlbasketballer der TSG Söflingen in eigener Halle den Gästen aus Heidelberg geschlagen geben. Nach einem furiosen Start der Hausherren konnte die Mannschaft um Catharina Weiß die Führung nicht bis zum Ende des Spiels halten. Mit 55:61 geht das Spiel an den designierten Vizemeister der 2. Bundesliga Süd.

 

Die Ulmer legten von Beginn an gut los, während die Gäste schläfrig in die Partie kamen. Schnell führten die Sabres mit 10 zu 0 und zwangen die Gäste in eine frühe Auszeit. Danach kamen die Neckarstädter besser ins Spiel. Seit diesem Moment verlief das Spiel ausgeglichen. Vor allem die beiden Center Dominik Bloching auf Seiten der Ulmer und der Heidelberger Ralf Schwarz lieferten sich ein sehenswertes Duell unter den Körben.

 

Den Sabres gelang es, die Führung bis zur Halbzeit zu behalten, auch wenn diese bis dahin auf nur 1 Punkt geschrumpft ist. Mit 30:29 wechselten die Teams die Seiten.

 

In der zweiten Spielhälfte das selbe Bild. Beide Teams kamen immer wieder zu guten Wurfchancen. Das ein oder andere Mal waren die Ulmer in der Verteidigung nicht aufmerksam genug und kassierten dadurch einfache Punkte. Man muss anerkennen, dass die Heidelberger an diesem Tag sehr treffsicher unterwegs waren. Die Folge daraus, war dann eine Heidelberger Führung.

 

Die Ulmer hatten den Sieg auch zum Ende der Partie in den eigenen Händen. Doch leider war die Freiwurfquote mit unter 50 % nicht genug, um die Gäste nochmals einzuholen. Am Ende mussten sich die Sabres mit 55:61 geschlagen geben.

 

„Wir haben gegen die zweitbeste Mannschaft der Liga den Sieg wieder in den eigenen Händen gehabt. Wir können wieder stolz darauf sein, wie wir hier aufgetreten sind. Gleichzeitig haben wir sehen können, an welchen Schrauben wir drehen müssen, um die kommenden Spiele erfolgreich zu gestalten!“, so Trainer Thorsten Schmid nach dem Spiel!

 

Kommendes Wochenende pausiert die Bundesligamannschaft, bevor es dann in den letzten beiden Saisonspielen, gegen den frischgebackenen Meister der 2. Bundesliga Süd, die Roller Bulls aus Ostbelgien und dann die Mannschaft aus Salzburg in Ulm, geht.

 

Für die Sabres spielten: #4 Andre Penner, #6 Dominik Bloching (23 Punkte), #8 Thorsten Schmid, #9 Fabian Berger (2), #12 Florian Ewertz (12), #21 Patrick Dorner (16), #27 Catharina Weiß, #38 Nathalie Ebertz, #77 Birgit Meitner, #99 Urs Rechtsteiner (2) 

 

 

Den Korb wieder fest im Blick - Dominik Bloching

Ulmer Sabres empfangen Heidelberg

 

Am kommenden Samstag folgt bereits das nächste Heimspiel der Ulmer Sabres. Dann wird die erste Mannschaft aus Heidelberg zu Gast sein. Bisher trafen die Rollstuhlbasketballer der TSG Söflingen dreimal auf den kommenden Gegner und man konnte kein Spiel gewinnen, auch wenn es schon mehrfach sehr knapp war. Mit dem Schwung aus den letzten Spielen soll es nun mit einem Erfolg klappen.

 

Heidelberg ist eine starke Mannschaft und steht recht souverän auf dem zweiten Tabellenplatz. Mit Ralf Schwarz haben die Neckarstädter den zweitbesten Werfer der Liga in ihren Reihen. Dazu mit Klaus Weber einen weiteren Spieler mit zweistelliger Punkteausbeute pro Spiel. Die Ulmer Verteidigung kann sich aber nicht nur auf diese beiden Spieler konzentrieren, denn bei den Heidelbergern ist jeder in der Lage zu scoren!

 

Den Sabres gelang es zuletzt drei Siege in Folge zu feiern. Dabei konnte sich Trainer Thorsten Schmid auf die eigene Verteidigung verlassen. Das soll auch gegen Heidelberg wieder die Marschrichtung werden. Schaffen es die Sabres den Gegner wieder bei 50 Punkten zu halten, dann ist ein Sieg drin. Mit dem Selbstvertrauen aus den letzten Spielen, ist die Mannschaft um Topscorer und Kapitän Dominik Bloching offensiv in jeder Situation in der Lage erfolgreich abzuschließen.

 

Die Ulmer Sabres wollen den Aufwärtstrend fortführen und schielen auf den vierten Sieg in Folge. Gelingt dies, dann verteidigen die Münsterstädter den vierten Platz in der Tabelle und haben theoretische Chancen am Ende der Saison bis auf Platz 3 vorzurücken.

 

Unter der Woche pausierten gleich mehrere Spieler krankheitsbedingt. Stand jetzt werden aber alle Spieler am Samstag wieder mit dabei sein. Wie belastbar diese Spieler sein werden, wird sich dann noch zeigen!

 

Helfen sollen dabei die heimischen Fans, denn von den letzten drei Spielen finden zwei Partien noch in den Turnhallen der TSG Söflingen statt. Spielbeginn ist am kommenden Samstag, den 03. März um 17.00 Uhr! 

 

 

Sabres feiern Dreifach-Erfolg in heimischer Halle

 

Die Ulmer Rollstuhlbasketballer konnten am vergangenen Samstag drei Siege feiern. Bevor man das Spiel in der 2. Bundesliga gegen die Lux Rollers mit 72:39 gewann, war auch die zweite Mannschaft gegen Rummelsberg (69:29) und Heidelberg (90:29) erfolgreich.

 

Direkt von Beginn an waren die Sabres hellwach und ließ dem Team aus Luxemburg keinen Platz, um ins Spiel zu kommen. Das lag zum einen an einer sehr guten Teamdefense und an Patrick Dorner, der von Beginn an heiß war und alleine 10 der ersten 15 Ulmer Punkten erzielte. Bis zum Ende des ersten Viertels schraubten die Hausherren die Führung auf 18 Punkte hoch.

 

Den Zuschauern bot sich dann auch im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. Während bei den Sabres fast jeder Wurf sein Ziel fand, hatten die Gäste schon früh Probleme beim Spielaufbau. Mit 43:16 wechselten die Teams die Seiten.

 

In der zweiten Halbzeit ließen die Ulmer ein Stück nach und auf Grund des komfortablen Vorsprungs konnte Trainer Thorsten Schmid munter durchwechseln. Dabei war, egal wie gewechselt wurde, nie ein Leistungsabfall zu merken. Somit dominierten die Sabres das Spiel bis zum Ende, ohne das der Sieg nochmals in Gefahr geriet.

 

„Wir haben heute eine sehr souveräne Vorstellung abgeliefert. Das Selbstvertrauen welches wir uns in den letzten Spielen geholt haben, war deutlich spürbar. Ich bin sehr stolz auf das was die Mannschaft in den letzten Wochen geleistet hat und mit diesem Spiel bin ich sehr zufrieden!“, so Trainer Thorsten Schmid

 

Besonders erfreulich ist, dass es gleich fünf Spielern gelang zweistellig zu punkten. Das ist ein Zeichen für die geschlossene Teamleistung an diesem Tag!

 

Für die Sabres spielten: #4 Andre Penner (8 Punkte), #6 Dominik Bloching (10), #8 Thorsten Schmid, #9 Fabian Berger (10), #12 Florian Ewertz (11), #18 Erik Senkel, #21 Patrick Dorner (15), #27 Catharina Weiß, #38 Nathalie Ebertz (10), #77 Birgit Meitner (4), #99 Urs Rechtsteiner (4)

 

Die zweite Mannschaft der Sabres konnte mit den zwei Siegen einen weiteren Schritt in Richtung Meisterschaft machen. Selbst nur mit sechs Spielern am Start, gelang gegen die beiden, ebenfalls stark ersatzgeschwächten Mannschaften aus Rummelsberg und Heidelberg, zwei deutliche Siege!

 

Es gelang der Mannschaft um Urs Rechtsteiner ihre Schnelligkeit sinnvoll einzusetzen und so, den Gegner zu schweren Würfen zu zwingen. Die eroberten Bälle wurden in schnelle Zähler umgemünzt.

 

Gegen Rummelsberg wollte man die Center des Gegners gar nicht erst in Wurfposition kommen lassen. Das funktionierte nur phasenweise, dennoch war auch hier der Sieg nicht gefährdet.

 

Heidelberg reiste mit einer sehr jungen Mannschaft an und mussten auf viele Leistungsträger verzichten. Das war dem Spiel deutlich anzumerken. Eine souveräne Leistung reichte um einen 90:29 Sieg einzufahren.

 

Mit den beiden Siegen bleiben die Ulmer in der Oberliga weiter Spitzenreiter und können am kommenden Spieltag in Tübingen theoretisch Meister werden!

 

An dieser Stelle danken die Ulmer Sabres den beiden Teams für deren Einsatz! „Es ist leider nicht mehr selbstverständlich, dass Mannschaften mit einem so kleinen Kader zu den Spielen fahren. Da wird lieber abgesagt. Das die beiden Mannschaften, allen voran Heidelberg, heute nach Ulm gekommen sind, spricht für ihren Sportsgeist. Herzlichen Dank hierfür!“, so Trainer Thorsten Schmid nach den Spielen

 

Für Ulm gegen Rummelsberg: #7 Achim Renner (4 Punkte), #9 Fabian Berger (14), #10 Joshua Kopec (1), #21 Patrick Dorner (30), #23 Sascha Lima (4), #99 Urs Rechtsteiner (16)

 

Für Ulm gegen Heidelberg: #7 Achim Renner (17 Punkte), #9 Fabian Berger (20), #10 Joshua Kopec (8), #21 Patrick Dorner (25), #23 Sascha Lima (8), #99 Urs Rechtsteiner (12)

 

 

Doppelspieltag in eigener Halle

 

Am kommenden Samstag, den 24. Februar sind wieder zwei Teams der Sabres in eigener Halle aktiv. Bevor um 17.00 Uhr die Lux Rollers zu Gast sind und in der 2. Bundesliga Süd die nächsten Punkte eingefahren werden sollen, möchte die zweite Mannschaft die nächsten Schritte in Richtung Meisterschaft machen. Die Sabres II treffen um 10.00 Uhr auf Rummelsberg und um 14.00 Uhr auf die 2. Mannschaft auf Heidelberg.

 

Nach zuletzt zwei Siegen in Deutschlands zweithöchster Spielklasse, kommt nun mit Luxemburg das Schlusslicht nach Ulm. In bisher zwei Spielen konnte das Team um Kapitän Dominik Bloching, beide Spiele gewinnen. Dennoch dürfen die Sabres die bevorstehende Aufgabe nicht unterschätzen. Mit Chris Peter, Werner Kautz und Spielertrainer Philipp Wosny verfügen die Gäste über ein gefährliches Center-Trio, die immer für viele Punkte gut sind!

 

Die Rollstuhlbasketballer der TSG Söflingen befinden sich aktuell in guter Verfassung. Vor allem in der Verteidigung konnten die Sabres in den letzten Spielen nochmals ordentlich drauflegen. So ließ man gegen die Lahn-Dill Skywheelers und Salzburg keine 50 Punkte zu und man konnte dadurch zwei Siege feiern. Mit gleicher Intensität soll auch am kommenden Samstag verteidigt werden und der dritte Sieg in Folge gefeiert werden. Mit einem Sieg könnte man vorübergehen einen Platz klettern und Salzburg hinter sich lassen.

 

Nicht nur die Bundesligamannschaft ist am Samstag gefragt, sondern auch in der Oberliga wird gespielt. Die 2. Mannschaft musste am letzten Spieltag, ein wenig überraschend, die erste Saisonniederlage in Würzburg hinnehmen. Nun sind die Ulmer in den letzten sechs Spielen gefordert den aktuellen Vorsprung zu halten um schnellstmöglich die Meisterschaft klar zu machen. Dafür müssen am Samstag die beiden Teams aus Rummelsberg und Heidelberg geschlagen werden.

 

Die Rummelsberger spielen als Aufsteiger aus der Bayernliga eine starke Saison. Eine Mannschaft die über die gesamte Spielzeit kämpft und sich niemals aufgibt. Das kann, sollte das Spiel eng verlaufen, eine ganz unangenehme Aufgabe werden.

 

Die zweite Mannschaft der Heidelberger kommt als Tabellenletzter nach Ulm. Seit Anfang der Saison setzten die Neckarstädter auf den Nachwuchs, welche in dieser Runde das ein oder andere Mal Lehrgeld zahlen mussten.

 

Die Sabres II müssen jedoch auf Andrej Michalski, Erik Rudolph, Svenja Erni und Thomas Widmann verzichten. Das nimmt den Ulmern die ein oder andere Aufstellung und dennoch sehen sich die Sabres als Favorit.

 

Die Spiele im Überblick:

10.00 Uhr       Sabres II – Rummelsberg

12.00 Uhr       Heidelberg II – Rummelsberg

14.00 Uhr       Sabres II – Heidelberg II

17.00 Uhr       Sabres I – Lux Rollers

 

Gespielt wir wie gewohnt in den Turnhallen der TSG Söflingen in der Harthausener Straße 99 in Ulm Söflingen!

 

 

Ulmer Sabres siegen in Salzburg

 

Mit 58:47 gewinnen die Rollstuhlbasketballer der TSG Söflingen ihr Auswärtsspiel in Salzburg. Das ist der zweite Sieg in Folge und sorgt dafür, dass man mit dem Tabellennachbarn aus Österreich bei den Punkten gleichzieht. Vor allem eine stabile Verteidigung sorgte dafür, dass sich die Sabres in der zweiten Halbzeit den Sieg sicherten.

 

Nach einer zerfahrenen Anreise, welche sich durch den Schnee deutlich in die Länge zog, war die Mannschaft erst kurz vor 18 Uhr komplett in der Halle. An dieser Stelle einen großen Dank an die Mannschaft aus Salzburg, die einem späteren Spielbeginn zugestimmt hatten.

 

Nach sehr kurzem WarmUp starteten die Sabres spielerisch gut in die Partie. Nur die eigenen Wurfquoten verhinderten, dass die Ulmer sich in der ersten Halbzeit absetzten konnten. Es war dann Fabian Berger, von der Bank kommend, der in dieser Phase 7 Punkte erzielte und hauptverantwortlich dafür war, dass man sich mit einer knappen Führung in die Pause verabschiedete. Mit 25:24 aus Ulmer Sicht wurden die Seiten gewechselt.

 

Nach der Halbzeit legten die Münsterstädter in der Verteidigung eine Schippe drauf. Man stoppte die Hausherren frühzeitig und konnte den ein oder anderen Ballgewinn erzwingen. Daraus resultierten dann einfache Würfe welche von den Ulmer dann auch besser genutzt wurden. Vor allem Patrick Dorner stellte hier wieder sein offensives Talent zur Show! Am Ende siegten die Sabres verdient mit 58:47 und konnten den zweiten Sieg in Folge feiern.

 

„Es ist erfreulich zu sehen, dass die Mannschaft diese Spiele gewinnen kann. Wir haben in der Hinrunde in ähnlichen Spielen unglückliche Niederlagen kassiert. Wir sind jetzt stärker als in der Hinrunde und haben uns weiterentwickelt. Wie auch schon letzte Woche konnten wir als Team das Spiel gewinnen. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung in der jeder seinen Teil dazu beigetragen hat!“, so eine zufriedene Birgit Meitner nach dem Spiel!

 

Nun soll am kommenden Samstag, wieder in heimischer Halle, der nächste Sieg eingefahren werden. Dann geht es gegen das Team aus Luxembourg. Hochball wird wie gewohnt um 17.00 Uhr sein!

 

Für die Sabres spielten: #4 Andre Penner, #6 Dominik Bloching, #8 Thorsten Schmid, #9 Fabian Berger, #12 Florian Ewertz, #18 Erik Senkel, #21 Patrick Dorner, #27 Catharina Weiß, #38 Nathalie Ebertz, #77 Birgit Meitner, #99 Urs Rechtsteiner  

 

 

Ulmer Rollstuhlbasketballer in Salzburg gefragt

 

Am kommenden Samstag treten die Ulmer Sabres in Salzburg an. Gegen das Team aus der Alpenrepublik gab es im ersten Spiel der Saison eine klare Niederlage. Nach zuletzt besseren Leistungen, wollen die Mannen der TSG Söflingen beim Tabellennachbarn punkten. Mit einem Sieg kann die Lücke zu den Gastgebern geschlossen werden.

 

Mit einer souveränen Leistung am vergangenen Wochenende konnte der Tabellendritte aus Frankfurt geschlagen werden. Nun soll es nach Vorstellung der Sabres auch in Salzburg zu den nächsten Punkten reichen. Das dies jedoch eine ganz schwierige Aufgabe werden wird, zeigten die Mozartstädter im ersten Aufeinandertreffen in Ulm. Mit 37:59 unterlagen die Sabres in eigener Halle.

 

„Wir haben in dieser Saison schon sehr gute Spiele gemacht und dann auch wieder ganz schwache, wie zum Beispiel gegen Salzburg. Wenn wir es wieder schaffen konzentriert und mit harter Arbeit ans Werk zu gehen, dann ist ein Sieg drinnen.“, so Trainer Thorsten Schmid.

 

Seit Jahren spielen die Salzburger einen sehr kampfbetonten Basketball. Für ihre Gegner gibt es kaum Chancen auf einfache Punkte. Dazu sind alle Salzburger Spieler in der Lage zu punkten. Mit Ludwig Malter haben die Österreicher eines der größten Talente im europäischen Rollstuhlbasketball in ihren Reihen. Mit circa 12 Punkten pro Spiel ist er, der Topscorer des kommenden Gegners.

 

Für die Sabres wird es wieder wichtig sein den Ball schnell laufen zu lassen und sowohl im Angriff wie auch in der Verteidigung mit höchster Konzentration zu agieren.

 

Hochball ist am kommenden Samstag, den 17. Februar um 18.00 Uhr! 

Sabres feiern Sieg gegen Lahn-Dill Skywheelers

 

Am vergangenen Samstag gelang den Rollstuhlbasketballern der TSG Söflingen der dritte Saisonsieg. Gegen den Tabellendritten aus Hessen siegten die Sabres mit 59:44 und halten den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle.

 

Von Beginn an agierte die Mannschaft um Kapitän Dominik Bloching hochkonzentriert. Nach kurzer Zeit stand es bereits 11:2 für die Münsterstädter. Aus einer stabilen Verteidigung heraus, kreierten sich die Sabres einfache Wurfchancen und konnten sich so absetzten. Von den Mitspielern immer wieder sehenswert in Szene gesetzt, konnten Florian Ewertz (19 Punkte), Dominik Bloching (17 Punkte) und Patrick Dorner (14 Punkte), das ganze Spiel über punkten. Letzterer zeigte seine Treffsicherheit aus der Distanz und verschaffte den Ulmer Centern den nötigen Platz unter den Brettern. Bis zum Seitenwechsel ließen die Sabres nur 17 Punkte zu und konnten selbst 35 erzielen.

 

Auch in Halbzeit zwei ließen die Ulmer den Gegner nicht wirklich wieder gefährlich herankommen. Dafür sorgte in dieser Phase die gute Freiwurfquote. Die Hessen schafften es zwar ihren Topscorer in bessere Wurfpositionen zu bekommen, doch der Sieg war den Hausherren nicht mehr zu nehmen.

 

Das Spiel endete mit 59:44 für die Sabres. Mit diesem Sieg schaffen es die Ulmer den Anschluss an das Tabellenmittelfeld zu halten und können am kommenden Samstag im Auswärtsspiel gegen Salzburg einen Platz klettern.

 

„Wir haben heute eine sehr konzentrierte Vorstellung abgeliefert. Es ist uns gelungen, drei Spieler zum scoren zu bringen und dafür hat die gesamte Mannschaft gesorgt. Mit diesem positiven Gefühl wollen wir in Salzburg nächste Woche, die nächsten Punkte holen!“, so Trainer Thorsten Schmid nach dem Spiel

 

Für die Sabres spielten: #4 Andre Penner, #6 Dominik Bloching (17 Punkte) #7 Achim Renner, #8 Thorsten Schmid, #9 Fabian Berger (4), #12 Florian Ewertz (19), #18 Erik Senkel (1), #21 Patrick Dorner (14), #27 Catharina Weiß, #77 Birgit Meitner, #99 Urs Rechtsteiner (4)

 

 

Hessen zu Gast in Ulm

 

Am kommenden Samstag gastiert die Spielgemeinschaft Frankfurt / Lahn-Dill in den Turnhallen der TSG Söflingen. Bisher konnten die Sabres in drei Spielen noch keinen Sieg gegen die Lahn-Dill Skywheelers feiern. Das soll sich nach den eigenen Vorstellungen am kommenden Samstag ändern.

 

In Frankfurt, im Pokal in Heidelberg und zuletzt in Wetzlar unterlagen die Ulmer den kommenden Gästen. Das passiert alles in der Fremde. Nun soll mit der Unterstützung der eigenen Fans ein Sieg eingefahren werden. Um das zu erreichen müssen die Sabres vor allem offensiv wieder ins rollen kommen. Mit einem Sieg halten die Ulmer Rollstuhlbasketball den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle.

 

Der Ulmer Trainer kann am Samstag aus dem Vollen schöpfen und hat alle Spieler mit an Bord. Das gibt dem Team um Topscorer Dominik Bloching deutlich mehr Tiefe wie bei den letzten Spielen.

 

„Mit einer Leistung wie gegen den Tabellenführer vor zwei Wochen, können wir das kommende Spiel gewinnen. Wir müssen mit viel Energie spielen und den Ball laufen lassen.“, so ein zuversichtlicher Trainer Thorsten Schmid vor dem Spiel.

 

Hochball ist am kommenden Samstag, den 10. Februar 2018 um 17.00 Uhr in den Sporthallen der TSG Söflingen!

 

 

Hauptverein - TSG Söflingen

Unser Hauptsponsor

Teva, Ulm

Unsere Classic-Sponsoren

Pizza-Pronto
Sparkasse Ulm
Sanitätshaus Häussler
Liqui Moly
Orange Hotel und Apartments, Neu-Ulm

Unsere Top-Partner

Rehabilitationskliniken Ulm
Ottobock Healthcare Deutschland GmbH, Duderstadt
Bantleon, Ulm